Allgemein · Bücher

Rezension: Sommer in St. Ives

sanders_sommer_54562

„Sommer in St. Ives“
Passend zum heutigen Sommeranfang stelle ich euch das Buch von Anne Sanders vor.

„Lola Lessing stehen turbulente Wochen bevor: Gemeinsam mit ihren Eltern und ihren Geschwistern reist die junge Frau nach Cornwall, um ihrer Großmutter Elvira einen letzten Wunsch zu erfüllen. Denn Elvira möchte ihre Lieben noch einmal um sich haben, und zwar in dem charmanten Fischerdorf St. Ives, wo sie den glücklichsten Sommer ihres Lebens verbrachte. Niemand ahnt, dass Elvira hier einst ihre große Liebe gefunden hatte — und dass die ganze Familie kurz davor steht, in Elviras geheimnisvolle Vergangenheit einzutauchen und den überraschendsten Sommer ihres Lebens zu verbringen …“ )Inhaltsangabe des Verlags).

Lola Lessing, Mitte 20, eine verlorene Liebe und zwei abgebrochene Studiengänge im Gepäck, sitzt samt Geschwister und Eltern im Flieger nach London, um von dort aus weiter nach St Ives, Cornwall, zu reisen. 6 Wochen Sommerferien liegen dort vor Ihnen, weil sich die Großmutter das so gewünscht hat. Denn die ist schon vor Ort. Was sie genau dort tut oder warum Kinder und Enkelkinder anreisen sollen, weiß niemand so genau.
Die große Überraschung und der große Familienstreit tritt schon am zweiten Tag nach Ankunft ein, wenn Großmutter Elvira, eröffnet, ihre Jugendliebe Sam, ein bekannter Rockstar und hart auf die 80 zugehend, endlich heiraten zu wollen.

Vor dem Hintergrund dieser kleinen Geschichte, Jugendliebe wird nach vielen Jahrzehnten wieder gefunden und reanimiert, kommen die persönlichen Geschichten der einzelnen Familienmitglieder zu tage – ein Auszug:

Lola, die Protagonistin, hat ihren Platz im Leben noch nicht gefunden. Im Gegenteil.
Sie hat keine Ahnung, wo sie ihn suchen soll, hat sie doch erst vor kurzem den Freund verlassen, das Studium zum zweiten Mal abgebrochen – und es der Familie (noch) nicht mitgeteilt. Das Verhältnis zu Mutter und Schwester, die eine nicht gerade herzliche Aura verströmen und dabei immer überkorrekt sind, ist eher distanziert, zu Vater und Bruder, die beiden herzlichen Männer in der Familie, dagegen schon.
Erst als sie Chase, den Neffen von Sam, kennen lernt, kann sie das Leben wieder genießen.

Großmutter Elvira ist keine typische Großmutter, wie man sie sich vorstellt. Fehlt ihr doch Liebe und Herzlichkeit zum Versprühen. (Wird diese Buch jemals verfilmt, sollte Judie Dench diese Rolle übernehmen.)
Elvira deckt nach und nach ihre Lebensgeheimnisse auf und schockiert die Familie. Wurde der geliebt Großvater die ganzen Jahre der Ehe hintergangen?

Lolas Mutter, die sehr hart daher kommt, eröffnet der Familie vor diesem Hintergrund ebenfalls ein (gesundheitliches) Geheimnis – und lässt die Familie wieder enger zusammenwachsen. Und über all dem schwebt ein dickes rotes Herz.

Anne-SandersDie Autorin Anne Sanders ist ein großer Fan von Cornwall und beschloss bei einer ihrer Reisen, den nächsten Roman an dieser wunderbaren Küste spielen zu lassen. Eine hervorragende Entscheidung! Aber warum schafft diese pittoreske Landschaft es noch immer, obwohl man meint, Rosamunde Pilcher muss schon das Letzte aus ihr rausgeholt haben, einen wunderbaren Rahmen für Romane, die ans Herz gehen, zu bilden?!

Vermutlich ist es die allgegenwärtige Sehnsucht, die jeder Leser in sich trägt. Nach Sommer, nach Urlaub, nach Meer, nach Strand, und natürlich Liebe…
Anne Sanders hat auf jeden Fall ein Buch geschrieben, das ans Herz geht, obwohl eigentlich sehr schnell klar ist, wie alles ausgehen wird – zumindest nach den ersten Seiten. Dennoch möchte man weiterlesen und das alles genießen: das Cottage über dem Hafen von St. Ives, die Wanderwege, die Sonne, selbst den cornischen Sommerregen möchte man freiwillig ertragen, um Teil des Ganzen zu sein.
Und natürlich möchte man ganz, ganz dringend das unumwerfliche Happy End miterleben!!!

Ein herrliches Sommerbuch, das in keinem Reisegepäck fehlen sollte!
Und vielleicht plant man in diesem Zuge ja auch den nächsten „Sommer in St. Ives“.

St-Ives-Strand-Cornwall-Südengland.jpg

 

sommer
Taschenbuch
ISBN: 978-3-7645-0546-2
€ 14,99 [D]
€ 15,50 [A] | CHF 20,50*
Erschienen bei blanvalet.

2 Kommentare zu „Rezension: Sommer in St. Ives

  1. Liebes Fräulein Briest,
    mir hat deine Rezension zu Sommer in St. Ives sehr gut gefallen, weshalb ich sie unter meiner verlinkt habe. Vielleicht findet so ja noch der ein oder andere Leser zusätzlich den Weg zu dir 🙂 Ich finde übrigens, dass du das Bild am Ende des Beitrags sehr gut gewählt hast, spiegelt genau die Stimmung wieder, in die ich beim Lesen gefallen bin.
    Liebe Grüße,
    Leni 🙂
    http://sinnessuche.de/sommer-in-st-ives-anne-sanders/

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s